Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Saturday, 21. October 2017

Lahti (FIN), 21.02.2016 - Chapeau, Michi! Nach dem Sieg von der Großschanze - gerade einmal zwei Tagen „alt“ - hat „der Hay“ auch auf der Normalschanze zugeschnappt. Michael Hayböck (UVB Hinzenbach) konnte somit den dritten Weltcupsieg in seiner Karriere verbuchen. "Derzeit hab ich einfach ein richtig gutes Gefühl in der Luft. Und hier in Lahti fühle ich mich extrem wohl“, so der glückliche Sieger. Schon im ersten Durchgang wusste Hayböck mit dem wechselnden Wind im Sprungbereich perfekt umzugehen, er flog allen anderen „um die Ohren“ und führte nach dem ersten Durchgang fünf Punkte vor dem Zweitplatzierten. Sein zweiter Sprung war sogar noch weiter als der erste – der Privatpilot segelte auf sagenhafte 100 Meter und gewann mit satten 10 Punkten Vorsprung. „Ich weiß nicht, was ich im Moment alles richtig mache, aber ich versuche nichts daran zu ändern“, grinste der strahlende Sieger. Im Gesamtweltcup ist Hayböck auf Rang vier vorgerückt. Das LSVOÖ-Team platzt vor Stolz und freut sich mit dir! Herzliche Gratulation lieber Michi!

Lahti (FIN), 19.02.2016 – Seinen zweiten Weltcupsieg, nach Bischofshofen 2015,  konnte Michael Hayböck (UVB Hinzenbach) in Finnland feiern. „Hay“, der zur Halbzeit nach 128 Metern noch 0,9 Punkte hinter dem Podest gelegen hatte, packte im Finale mit 129 Metern erneut einen Topsprung aus und ließ damit die Konkurrenten blass aussehen. Hayböck wurde in dieser Saison schon vier Mal Zweiter. "Ich war echt überrascht. Ich hatte schon damit spekuliert, dass es wohl ein solider zweiter Platz werden wird. Ich freue mich riesig über den Sieg, das war ja mein großes Saisonziel. Meine persönliche „to do“ Liste hab ich damit abgehakt", freute sich der Theninger, der sich mit diesem Sieg, knapp zwei Wochen vor seinem 25. Geburtstag, selbst das schönste Geschenk machte. Des LSVOÖ Team gratuliert dem „Super-Hay“ aufs allerherzlichste!

Linz (AUT), 18.02.2016 - Oberösterreich geht mit fünf Athleten bei der Junioren-WM sowie der U 23-WM der nordischen Skisportler an den Start. An der Spitze des U 23-Kaders steht Skilangläuferin Nathalie Schwarz (SU Raika Zwettl), die höchst souverän im Conti-Cup unterwegs ist, bereits zum zweiten Mal die Tour de Ski absolviert hat und bei der Österreichischen Meisterschaft Ende Jänner zweimal Silber geholt hat. Bei den Herren wurden der „Aufsteiger des Jahres“ Philipp Leodolter (SU Hohenzell) sowie der zweifache Bronze-Medaillen Gewinner bei der Österreichischen Meisterschaft, Simon Kugler (Union Liebenau) nominiert. Im Skispringen starten Elisabeth Raudaschl (NTS Salzkammergut) - die im Weltcup fleißig Punkte sammelt - und Team-Staatsmeister Maximilian Steiner (NTS Salzkammergut). Die FIS Nordische Junioren-WM 2016 findet von 21. bis 28. Februar 2016 in Rasnov (ROU) statt. Der LSVOÖ drückt fest die Daumen und wünscht allen erfolgreiche und unvergessliche Wettkämpfe.

Lillehammer (NOR), 13.02.2016 - Bei dem äußerst spektakulären und spannendem Cross-Sprint in der freien Technik erreichte Florian Schwentner (SU Eidenberg) sensationell das Finale und belegte dort den hervorragenden neunten Rang. „Bei diesem Wettkampf kamen wirklich nur `komplette´ Langläufer weiter, galt es doch auf der ohnehin schon sehr schweren Runde zusätzlich noch eingebaute Wellen, Schanzen und Slaloms bestmöglich zu meistern“, so Sportdirektor Nordisch, Otto Leodolter. Mit der 11. Prologzeit, einer souveränen Vorstellung im Semifinale, bedeutete für den Schüler des Sport-BORGS Linz den Einzug ins Finale der weltbesten Athleten seines Jahrgangs. Herzliche Gratulation dazu vom gesamten LSVOÖ-Team!

Eisenerz (AUT), 13./14.02.2016 – Bravo, Jakob! Einen weiteren Höhepunkt seiner noch jungen Karriere erreichte Jakob Ruckendorfer (SU Bad Leonfelden) bei zwei Austria Cup Wettkämpfen in Eisenerz. Das Biathlonnachwuchstalent errang souverän zwei Siege. Der 15-jährige verschaffte sich beim Sprintbewerb am ersten Wettkampftag eine optimale Ausgangsposition für den Verfolgungswettkampf tags darauf. Den Grundstein dafür legte er mit einem hervorragenden Schießergebnis.