Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Saturday, 21. October 2017

Zakopane (POL), 24.01.2016 – Zum vierten Mal Platz zwei und der fünfte Podestplatz in dieser Saison – das ist die stolze Bilanz für Michael Hayböck (UVB Hinzenbach). Nach dem ersten Durchgang teilte sich „der Hay“ noch den dritten Platz mit Kenneth Gangnes (NOR), die beide 130,5 Meter gesprungen waren. Im Finale war es dann zunächst Hayböck der nach 138 Metern und hohen Noten den Fehdehandschuh hinwarf und die beiden Führenden damit noch einmal mächtig unter Druck setze. Doch Zimmerkollege Stefan Kraft konterte und knallte abermals 133 Meter in den Schnee, womit er letztlich um 7,5 Punkte an Hayböck vorbeiging. Das Skispringen in Zakopane ist Kult. Jedes Jahr pilgern zahlreiche polnische Fans an die Schanze und feuern die Skispringer dieser Welt an.

Linz (AUT), 18.01.2016 - Florian Schwentner (SU Eidenberg) wurde für die Jugend Olympiade (YOG) in Lillehammer nominiert. Der Eidenberger stellte sein großes Talent und hervorragendes Können bereits eindrucksvoll unter Beweis und feierte beim Austria Cup in Villach abermals einen unangefochtenen Klassensieg. Mit dem vierten Sieg en suite im U18 Klassement bestätigte das Nachwuchstalent die Entscheidung der Verantwortlichen des ÖOC ihn als einzigen Oberösterreicher für die YOG zu nominieren.

Sapporo (JPN), 16./17.01.2016 – Die Skisprungdamen starteten nach einer längeren Wettkampfpause ins neue Jahr. In der Olympiastadt Sapporo standen zwei Bewerbe auf der Normalschanze am Programm. Nach Rang fünf im ersten Bewerb holte sich Jaci Seifriedsberger (SC Waldzell) am zweiten Wettkampftag mit Platz drei das erste Weltcuppodest der Saison. Die Innviertlerin ist damit mehr als zufrieden. "Ich bin super happy, dass mir das gelungen ist und ich zwei solide Sprünge zeigen konnte. Es geht immer mehr bergauf, momentan macht das Skispringen richtig Spaß." Seifriedsberger war zuletzt im März 2013 in Oslo unter den ersten Drei gestanden. „Es zeigt sich, dass wir den richtigen Weg gegangen sind in der langen Pause über Weihnachten. Wir haben die Reisetätigkeit so gering wie möglich gehalten und auch nicht so viele Sprünge gemacht, sondern eher geschaut, dass die Mädels körperlich fit bleiben. Jetzt freuen wir uns schon auf den Heimbewerb im Februar in Hinzenbach“, so Cheftrainer Andreas Felder.

Wengen (SUI), 14.01.2016 - Vincent Kriechmayr (TVN Wels) setzt beim einzigen Training für den Abfahrtsklassiker in Wengen ein Ausrufezeichen. Vinc landet auf der wegen schlechter Sicht verkürzten Strecke nur vier Hundertstel hinter Aksel Lund Svindal auf Platz zwei. Mit einem strahlenden Gesicht spazierte der Gramastettener durch den Zielraum, der nur einen Wimpernschlag hinter Svindal lag. "Ich komme jedes Jahr gerne her. Bei schlechter Sicht bin ich meistens ganz gut. Mit taugt es und liegt die Strecke recht gut. Die Pistenarbeiter haben gute Arbeit geleistet. Von oben bis unten gut zu fahren, wir hatten schon ruppigere Abfahrten. Es passt auf jeden Fall. Bis auf das Abschwingen im Ziel - das ist eigentlich eh das Schwierigste."

Bischofshofen (AUT), 06.01.2016 - Bravo, Michi! Platz drei in der Qualifikation ließ auf einen erfolgreichen Abschluss der Vierschanzentournee 2016 hoffen – und die Fans wurden nicht enttäuscht. Michael Hayböck (UVB Hinzenbach) flog vor heimischer Kulisse auf 134 und 139 Meter. Der Oberösterreicher wurde mit dieser starken Leistung auf der Paul-Ausserleitner-Schanze Dritter und konnte somit beim Finale noch Kenneth Gangnes (NOR) überflügeln und die Tournee erfolgreich als Gesamtdritter beenden. Dank Hayböck stellt der ÖSV den Rekord bereits zum zehnten Mal in Folge - zumindest einen Athleten - auf dem Tournee-Stockerl zu haben. Der „Hay“ liegt nach der Tournee nun auf Platz vier in der Weltcup-Gesamtwertung. Viel Zeit für Erholung bleibt allerdings nicht, denn bereits am Freitag findet der Skisprung Weltcup in Willingen (GER) seine Fortsetzung.